Die Rasse Caspian Horse

You are Here Home|Die Rasse Caspian Horse
Der Vollständigkeit halber versuchen wir zunächst weitere gebräuchliche Ausdrucksweise aufzuführen, falls es dann und wann nochmal jemand über eine Suchmaschine erkunden möchte (mit gratis Wiederauffrischung der Englisch-Kenntnisse *g*) :
  • Kaspisches Pony
  • Asbcheh Khazar
  • Kaspier
custom image

Steckbrief

gerader bis konkaver Kopf mit gewölbter Stirn, trockener Körperbau, kleine harte ovale Hufe, feines seidiges Langhaar, leicht abfallende Kruppe mit hoch angesetztem Schweif, gut bemuskelte Hinterhand, Rechteckformat, große Augen und Nüstern, kleines spitzes Maul, kleine Ohren
Einige anatomische Besonderheiten (zusätzlicher Molar, Form des Schulterblattes und Widerrist, primitive Schädelkonstruktion) weisen auf das hohe Alter der Rasse hin.

Iran
Nachzuchten in England, Australien, Amerika, Niederlande, Schweden &
Deutschland

ca. 100 bis 127cm

Freizeit, Dressur, Springen, Distanz, Fahren

alle (überwiegend Braune, Schimmel, Füchse), keine Schecken, Abzeichen sind selten, aber erlaubt

temperamentvoll und dabei ausgeglichen, mutig, intelligent, ausdauernd

custom image

Die Geschichte des Caspian Horse

Ich versuche mal die Geschichte dieser Rasse kurz zusammen zu fassen:
Das Caspian Horse wurde 1965 von der Amerikanerin Lousie Firouz im Iran wieder entdeckt,
obwohl man lange Zeit davon ausging, dass es völlig ausgestorben sei.
Es gilt als eine der ältesten Pferderassen (Typ 4). Das Kaspische Kleinpferd ist aufgrund einiger
anatomischer Besonderheiten (zusätzlicher Molar, Form des Schulterblattes und Widerrist, primitive
Schädelkonstruktion, Länge der Röhrbeine im Verhältnis zur Gesamtgröße) kein Pony im klassischen
Sinne. Der Bestand wurde damals im iranischen Gestüt Norouzabad gesichert, doch während der
Revolution im Iran wurde es aufgelöst (1974). In den 90er Jahren –als das Verbot der privaten
Pferdebesitzer aufgehoben wurde – begab sich Frau Firouz auf die Suche nach überlebenden Tieren
und gründete ein neues Gestüt (die Tiere tragen im Namen die Vorsilbe „Persicus“).
 Alle Caspian Horses außerhalb des Iran stammen von 27 verschiedenen Tieren ab, die damals exportiert
werden konnten. Da man dort die Vorfahren nicht kannte, werden sie „Foundation“ genannt. Um sie
einfacher zu identifizieren, kennzeichnet man die Namen stets mit einem Sternchen (z.B. Sohrab*
oder Daria Nour*).
Vor einigen Jahren begab sich auch eine Frau Namens Uta Horak auf die Reise nach England, um die
Caspian Horses nach Deutschland zu importieren. Sie war damals die einzige namentlich bekannte Züchterin
in Deutschland. Leider verstarb sie im Jahr 2007 und der Bestand wurde aufgelöst.
Viele Tiere bekamen im Schloß Lützow ein neues Zuhause.
Unsere Bita Banu stammt z.B. auch von dort.
Die Rasse ist aufgrund der wenigen Ursprungstiere natürlich sehr eng gezüchtet.
Die Herde vom Schloß Lützow (von mittlerweile stolzen 37 Tieren) wurde vor nicht allzu langer Zeit
nach Ungarn verkauft.